Montag, 4. Juni 2012

Review: Fage MC "Verderb und Gedeih" - fresher Rap aus Tübingen

Deutschrap ist ja häufig so eine Sache. Irgendwo zwischen superintelligenten Drogenopfern, Fäkalrap oder Funrap und ein paar weniger streitbaren Künstlern wie Curse oder Samy Deluxe angesiedelt, stehen seine Vertreter häufig im Schatten ihrer US-amerikanischen Kollegen und müssen sich Vergleiche mit ihnen gefallen lassen. Doch warum eigentlich? Wir haben hier doch auch Rapper mit Potenzial. Und einer davon ist der Newcomer Fage MC. Sollte ich ihn mit jemandem vergleichen, fiele mir sicher aufgrund der Stimme zuerst Casper ein. Kein sanfter, ruhiger Klang, der von Missständen und Schicksalsschlägen zu berichten weiß. Nein, bei Fage MC hört man direkte Gefühle. Ob das schmerzhafte Ende einer Beziehung (die Singleauskopplung "Verdammte Tür"), die Ohnmacht angesichts der Krebserkrankung eines Angehörigen ("Sterben für dich") oder menschliche Abgründe insgesamt ("Büchse der Pandora") - Wut und Verzweiflung klingen authentisch und berühren nicht zuletzt aufgrund der Musik. Sehr empfehlenswert ist dabei auch der Titel "Schwerelos" über das harte Leben südamerikanischer Straßenkids.
Und trotz der ernsten Themen wirkt das Album nicht deprimierend. "Verderb und Gedeih" - Am Ende bleibt die Ahnung, dass hier etwas Großes wachsen kann.




Die Songs sind alle eingängig und mitreißend, können auf Dauer aber auch etwas anstrengend sein. Die von der japanischen Pianistin Younee eingespielten Klaviermelodien und die Gitarren von Frank Kühnlein, dem Gitarristen der Nu-Metal-Band nulldB, das Schreiende in der Stimme - manchmal wünscht man sich etwas mehr Abwechslung (aber so geht es mir bei Caspar ja auch immer). Doch bleibt nichts desto trotz festzuhalten:
Hier macht niemand Musik, der nicht einfach nur sein Ego zur Schau stellen will, sondern ein junger Mann, der sich engagiert. Fage MC nimmt erfolgreich an Poetry Slams Teil, hat in Nicaragua zusammen mit dem österreichischen Violinisten Johannes Kranz die Ópera Reggaetón - ein musikalischer Mix aus Rap, Klassik und Reggaetón - initiiert - und nun kommt das hörenswerte Debüt-Album. Sicherlich gibt es da noch Luft nach oben, handwerklich und an der musikalischen Bandbreite, aber dafür gibt es ja Folgealben. Und den weiteren Weg von Fage MC sowie seine Projekte zu verfolgen, wird sicher spannend sein. Insgesamt also eine klare Kaufempfehlung für dieses Erstlingswerk. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten